Püppchen´s strenge Strafe

Püppchen schreibt im Januar 08

Verehrte Gnädige Frau !
Einige Wochen liegt nun mein letzter Dressurtermin zurück.
Und, große blaue Flecken hatte ich volle zwei Wochen danach immer
noch. Sie waren sehr lange sichtbar.
Mein Hinterteil“fleisch“ ist – wohl leider – nicht so stabil.
Ca. 80 Hiebe habe ich wohl erhalten, mit dem schwarzen,
strengen, herrlichen Rohrstock.
Gnädige Frau, Danke, ja Danke dafür.
Bei einem Spiel, durfte ich zwischen den Hieben immer wieder Ihre herrlichen
Stiefel lecken; jede Seite; und dafür gab es dann wieder 5 x
den Rohrstock. Während des leckens, konnte ich mich dann
schon wieder auf die Hiebe vorbereiten, die Schmerzen schon
vorab spüren, während meine Zunge noch über das herrliche
weiche Leder polieren durfte.
Und dann, kamen wieder die Hiebe. Die Sekunden zwischen
den Rohrstockküssen, sind am intensivsten, wenn sich der
Schmerz ausbreitet und ich schon den nächsten erwarte.
Je langsamer die Hiebe kamen, je schlimmer war es.
das Warten, die Vorfreude, der kommende Schmerz durch
den nächsten Kuß des Rohrstockes.
Ja, ich musste und durfte schreien. Auch das war wieder eine
Grenzerfahrung. Mich so zu offenbaren, vor Schmerzen sehr laut aufstöhnen oder
Schreien. Vor Ihnen und durch Sie Herrin.
Auch meine Brustwarzen spürte ich noch eine Woche lang. Zu sehr wurden
auch sie in meine Dressur mit einbezogen. Durch Klammer und
Ihre herrschaftlichen Hände. Danke Herrin.
Meine Dressur lief im Treppenhaus ab. Immer sichtbar für alle
anderen Damen.
Egal ob ich die Mohrenköpfe auflecken durfte, die aus Ihrem Mund
auf die Treppenstufen klatschten; durch Ihren Speichel so wertvoll
und edel gemacht, oder ob ich als Aschenbecher
dienen durfte, die anderen Damen sahen es und „bedauerten“ mich
immer wieder.
Ja, ich genieße es, Ihnen zu dienen; Befehle zu erhalten; meine Haltungen
immer wieder zu üben; Grundhaltung; Sitz, Platz.
Ihr Aschenbecher zu sein, Ihre Strümpfe auslutschen zu dürfen, Ihre Stiefel
polieren zu dürfen und dafür immer wieder gepeitscht zu werden.
Danke, Gnädige Frau.
Ihr Püppchen