Sklave August wird an Madame Isis übergeben

Faschingswoche 09 - Besuch von Madame Isis

Angebetete Herrin Sharka,

unser letztes Treffen begann, wie ich es mir in meinen Tagträumen vorstelle, nämlich Ihnen zu Diensten zu sein und einen Gefallen zu erweisen, dieses Mal als Begleitperson für Ihre Freundin Isis.
Das Warten ist selbstverständlich nicht sonderlich prickelnd, aber das ist ja auch nicht das Wichtige, entscheidend ist, ich erfülle Ihnen einen Wunsch und diene Ihnen damit.
Das ist meine Aufgabe als Ihr Sklave und Eigentum, Ihnen Freude zu bereiten und den Alltag zu erleichtern, auch wenn es sexuell nicht erregend ist.

Gerne gebe ich zu, dass die späteren Stunden im Studio mit Ihnen und Madame Isis ungleich aufregender und erregender für mich waren.
Die Einstimmung durch Sie mit anschließender Übergabe an Lady Isis war sehr spannend für mich. Was würde Ihre Freundin mit mir anstellen, welche Vorlieben und Neigungen hat Sie und wie setzt Sie diese um?
Beruhigt war ich, weil Sie, verehrte Herrin Sharka, mir sagten, Sie würden ein Gespräch mit Madame Isis über meine Fähigkeiten und meine Belastbarkeit führen. So konnte ich sicher sein, dass keine Dinge mit mir geschehen würden, die ich nicht aushalten könnte.

Die Zeit mit Madame Isis war für mich unglaublich schön und intensiv.
Nach einer Fußmassage, um Ihre kalten Füße zu erwärmen, hat sich Madame Isis ausgiebig mit meinen Brustwarzen befaßt.
Sie hat dafür sowohl Ihre Finger als auch einige gemeine Klammern benutzt, um mich zu höchstem Lustschmerz zu bringen.
Auch durfte ich Ihr Gewicht auf mir spüren, als Sie Ihren zierlichen Körper auf mich stellte.
Sie erlaubte mir, Ihre Finger und Ihre Hände zu liebkosen, die mir so herrliche Gefühle bescherten.
Später fesselte Sie mich ans Kreuz und hängte an meine Hoden zwei mittelschwere Gewichte, die ich längere Zeit tragen durfte.
Anschließend wurde ich noch auf den Bock gebunden und durfte noch einige Peitschenschläge genießen.
Bevor Sie mich verließ, durfte ich noch vor Ihr knien, während Sie bequem auf einem Stuhl saß und Ihre Beine über meine Schultern legte.
Anschließend kamen Sie, verehrte Herrin Sharka, für das große Finale.

Es war ein wundervoller Nachmittag.