TV Virginia im Excentric

2. August 2006

Gestern war meine TV Sklavin Virginia zu Besuch. Mit einer roten Rose, einer Flasche Champagner, ihrem Ausstattungs- und Schminkkoffer vollbeladen, wirkte sie bei ihrer Ankunft, als wolle sie bei uns einziehen. Wahrscheinlich ist das auch ihr insgeheimer Wunsch.
Nachdem ihre Schmink- und Stylingaktion diesmal vergleichsweise konfliktfrei über die Bühne ging (bei anderen Besuchen sorgte diese Prozedur mitunter schon für höchst dramatische Szenen ähnlich einer Diva vor ihrem großen Auftritt), ließ ich mir von ihr ein Glas Champagner servieren und lud sie zur Unterhaltung in mein Büro ein. Immer wenn es Virgina "an den Kragen geht", fallen ihr die abstrusesten Geschichten ein. Damit schaffte sie es diesmal, dass ich völlig aus der Rolle fiel und Tränen lachte. Wirklich erfrischend komisch mit dem Nebeneffekt, dass meine dominante Haltung wie weggeblasen war und ich mir schließlich besonderes überlegen musste, wie ich Virginia in ihre Grenzen weisen konnte.
Ein paar Fesseln konsequent angelegt und meine äußerst gefährliche cobra whip verschafften mir schnell den nötigen Respekt. Ehe sie sich versah, lag Virginia festgezurrt mit gespreizten Beinen in der Hängevorrichtung für jedefrau und jedermann benutzbar. Nicht, dass sie das gleich zum Schweigen brachte. Da musste ich weitere Massnahmen treffen und ihr das Wort verbieten. Ein amusantes Spiel, bei dem sie sich mit jedem Wort eine neue Klammer einhandelte. Bei ihrer Wortgewandtheit kam ich da reichlich auf meine Kosten.
Schließlich parkte ich sie gefesselt in der Zelle mit der Ankündigung, sie nun an Kristina zu übergeben, die sie an ihrem neuen italienischen Sklaven zum Einsatz bringen wollte. Kristina´s kraftvolle Worte in italienischer Sprache, die aus dem Nebenraum klangen, flößten ihr zusätzlichen Respekt ein.
Danach überlies ich sie ihrem Schicksal und hörte nur noch, wie Kristina die kleine Schlampe aus der Zelle abholte.
Als ich irgendwann nach einer Weile in den Raum kam, war Virgina erstaunlich fidel trotz fester Schnürung, was mich dazu bewog, sie nun doch meine "Cobra" spüren zu lassen. Dies erfolgte nicht ohne Blessuren und sollte bleibenden Eindruck hinterlassen.
Später beschloss ich, mit Virginia downtown zu fahren und sie im bekannten Rotlichtbezirk auf die Straße zu setzen.
Was dann passierte, erfahren Sie irgendwann auf dieser Seite!
Neue Pic´s von Virgina sehen Sie hier.
Wer Virginia kennen lernen will, wende sich an mich.

Sharka